Love is a diseas,

but it's allways a wonderful feeling
 

Letztes Feedback

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Things out of my head..

Der Weg war dunkel, leer und verlassen. Die Laternen am Wegesrand waren ausgeschaltet, man konnte seine eigene Hand vor Augen kaum sehen. Sie überlegte einen kurzen Moment ob sie umkehren sollte, doch dann wurde ihr klar dass es kein zurück mehr gab. Sie hatte es getan, sie hatte es einfach getan ohne darüber nachzudenken was es für Folgen haben könnte. Hinter sich hörte sie, dass eine Stimme ihren Namen immer wieder rief. Jenna , ja das war ihr Name. Ein Name den sie schon von klein auf gehasst hat. Sie hörte, dass jemand näher kam also beschloss siee den dunklen Weg zu gehen, doch ihr Herz raste vor Angst. Sie wusste was für schreckliche Dinge auf diesem Weg passiert waren. Sie rannte schnell. Die Bäume am Wegesrand sahen aus wie riesige, schwarze Monster. Ihr Körper pulsierte und sie spürte das Adrenalin in ihrem Körper.
Sie musste eine Pause machen. Jeder Atemzug schmerzte in ihrem ganzen Körper. Sie hörte einen Ast hinter ihr knacken und sie drehte sich hastig um. Eine dunkle, große, männliche Gestalt stand nun direkt vor ihr und hielt ihr den Mund zu. Seine Augen glänzten vor Boshaftigkeit und sein lächeln schrie nahezu nach Rache. Er zog sie an seine Brust, die Hand immer noch an ihren Lippen, Jenna wusste wer er war und sie wusste auch genau was er vor hatte. Sie hatte Panische Angst. Sie versuchte sich los zu reißen, vergeblich, er war viel stärker als sie. Er presste seine Hand noch fester an ihre Lippen. Ihre Zähne schnitten an der innen Seite ihrer Lippen und plötzlich hatte sie den Geschmack von Blut in ihrem Mund. Er war sie zu Boden, sie versuchte aufzustehen, doch er setzte sich auf sie, sie war gefangen. Er riss ihr die Bluse runter und sie lag nun in ihrem Spitzenbh da. Er küsste sie, doch sie biss ihm in die Lippe was ihn sehr wütend machte und er schlug sie in ihr Gesicht. Er lachte sie mit seinem boshaften Lächeln an und begann ihre Hose aufzuknöpfen. Er küsste ihren Bauch, sie versuchte wieder und wieder sich zu befreien, doch er war einfach zu stark für sie. Er öffnete seine Hose und zog ihre bis zu den Knien runter.
Als er in sie eindrang stieß sie einen bitterlichen Schrei aus. Sie spürte ihn in sich drin und ihr wurde schlecht. Plötzlich wurde ihr schwarz vor Augen und sie wurde ohnmächtig.

15.11.12 20:58

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


peachless (15.11.12 21:03)
Korrekturen: (...) waren am Wegesrand AUSGESCHALTEN.
(...) er warF sie zu Boden...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen